Hinweis: Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter und die Berufe können unabhängig vom Geschlecht ausgeübt werden.

Made in USA

Erste ähnelnde Formen der heutigen Zeitarbeit gab es bereits in den 1920er Jahren in Deutschland. Die Arbeitnehmerüberlassung, die wir heute kennen, wurde allerdings 1948 in den USA, genauer gesagt in Milwaukee, Wisconsin etabliert. Zwei Anwälte, Elmer L. Winter und Aaron Scheinfeld, waren auf der Suche nach einer Sekretärin für die Erstellung eines juristischen Schriftstücks. Kurzfristig stand niemand in Ihrer Firma zur Verfügung und Ihnen war klar, dass die Sekretärin nur einen Vertrag für kurze Zeit bekommen würde – schließlich ging es um einen einmaligen Auftrag. Also entwickeln sie das Prinzip der Arbeitnehmerüberlassung und erkannten das Potenzial, da Personalengpässe immer wieder auftauchten. Noch im selben Jahr gründeten sie die erste Zeitarbeitsfirma Manpower Inc.

Heute ist Zeitarbeit ein bekanntes Prinzip – doch wie sieht es in der Geschichte aus?

Die Geschichte der Arbeitnehmerüberlassung in Europa

Wenige Jahre in der Geschichte später schwappte dieses Prinzip über den Atlantik über und fand in Europa Einkehr. Im Jahr 1956 wurden die ersten Zeitarbeitbüros in Frankreich und England eröffnet. Vier Jahre später folgte Deutschland: Der Bremer Unternehmer Günter Bindan machte sich selbständig und gründet das erste deutsche Zeitarbeitsunternehmen. Zehn Jahre später war das Prinzip weit verbreitet – weit genug, um 1972 das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, kurz AUG zu erlassen. Grundsatz  dieses Gesetzes ist die Tatsache, dass die Zeitarbeitsfirma alle Pflichten gegenüber ihren Mitarbeitern hat, wie jeder andere Arbeitgeber auch. Bis heute sind die Prinzipien unverändert. Während es in den frühen 70er Jahren in Deutschland etwa 20.000 Beschäftigte in Zeitarbeit gab, sind es heute weit über 800.000 überlassene kaufmännische und gewerbliche Mitarbeiter/innen. Insgesamt sind das knapp 3% aller Arbeitnehmer in Deutschland. Das verrät eine Statistik des Bundesamts für Arbeit und Arbeitnehmerüberlassung.

Arbeitnehmerüberlassung im internationalen Vergleich

Mit diesen 3% liegt Deutschland im europäischen Vergleich weit vorne: Nur die Niederlande mit 2,5% und Großbritannien mit 3% haben mehr Beschäftigte in Zeitarbeit. Allerdings ist das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz in Deutschland deutlich strenger als in den Nachbarländern – die Mitarbeiter/innen in Deutschland sind finanziell und sozial deutlich besser abgesichert als in den meisten anderen Ländern.

Heute werden Zeitarbeiter in den verschiedensten Sektoren eingesetzt. In der Industrie, im Handel, in der Wirtschaft – überall ist etwas dabei. Auch tagwerk personal hat sich der Arbeitnehmerüberlassung verschrieben – Wir haben ständig aktuelle Stellenangebote aus den verschiedensten Branchen im Angebot. Sie sind interessiert? Dann würden wir uns über Ihren Besuch freuen – Bis bald!