1. Hände waschen – aber richtig!

Unsere Hände kommen jeden Tag mit den verschiedensten Dingen in Berührung: Türklinken, Oberflächen, Flüssigkeiten, Lebensmittel… Rund 10 Millionen Keime haften an einer ungewaschenen Hand – unglaublich! Die meisten Keime sind zum Glück harmlos. Wir schütteln anderen die Hand, fassen uns ins Gesicht und greifen beherzt zum belegten Brötchen in der Mittagspause. Krankheitserreger, die eine Erkältung oder eine ansteckende Magen-Darm-Infektion auslösen, gelangen so über unsere Hände auf die Schleimhäute und in unseren Körper. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen hilft, Krankheiten zu vermeiden. Aber wie wäscht man sich richtig die Hände?

  • Hände unter fließendem Wasser anfeuchten. Die Wassertemperatur sollte für Sie angenehm sein. Ob warm oder kalt ist ganz egal.
  • Mindestens 20 bis 30 Sekunden Handinnenflächen, Fingerspitzen und Handrücken einseifen. Daumen und Zwischenräume nicht vergessen! Danach Schaum unter fließendem Wasser abspülen.
  • Hände mit einem sauberen Handtuch oder Papiertuch gründlich trocknen.

 

2. Hygiene bei einer Erkältung

Wenn wir husten oder niesen dringen Viren und Bakterien aus unserem Körper nach außen. Viele halten sich daher aus Höflichkeit die Hand vor den Mund. Ein großer Fehler, denn im Anschluss berührt man Gegenstände wie zum Beispiel eine Türklinke, an denen die Keime dann haften. Öffnet nun eine weitere Person die Tür, gehen die Keime auf sie oder ihn über. Und die Erkältung hat ein leichtes Spiel. Schützen Sie sich und andere ganz einfach mit diesen Tipps:

  • Beim Niesen oder Husten Abstand zu anderen Personen halten
  • In die Armbeuge niesen, damit die Hände frei von ansteckenden Keimen bleiben
  • Verwenden Sie Papiertaschentücher. Werfen Sie diese nach einmaligem Gebrauch in den Müll
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände, auch wenn Sie abends nach Hause kommen

 

3. Hygiene am Arbeitsplatz

Auch am Arbeitsplatz kann man sich anstecken. Schalter, Maschinen und Oberflächen werden meist von mehreren Kollegen und Mitarbeitern angefasst und benutzt. Um Krankheiten zu vermeiden, ist Hygiene daher besonders wichtig.  

Sanitärbereich

Eigentlich selbstverständlich: Nach jedem Toilettengang ausgiebig und gründlich die Hände waschen. Krankheitserreger, die Magen-Darm Krankheiten übertragen, können an Spültasten, Lichtschaltern oder Sanitär-Armaturen überleben. Hände waschen reduziert die Ansteckungsgefahr um ein Vielfaches. Und wer einmal mit einer fiesen Magen-Darm-Infektion flach lag weiß, wie unangenehm das ist.

Teeküche / Aufenthaltsraum

Spülschwämme oder Küchenhandtücher, die nicht regelmäßig gewaschen oder ausgewechselt werden, sind wahre Keimschleudern! Diese Keime können auch auf Küchenarbeitsflächen haften. Frische Lebensmittel sollten daher nicht offen gelagert werden. Schimmeliges sollte umgehend entsorgt werden. Verstauen Sie ihr Mittagessen am besten in einem gut verschließbaren Plastikbehälter, den Sie nach dem Verzehr wieder mit nach Hause nehmen können.

 

Noch Fragen? Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat wichtige Infos zum Schutz vor Infektionen zusammengetragen. Den Link finden Sie hier

 

Hinweis: Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter.