Tipp 1: Durchatmen

Wird einem selbst alles zu viel, weil der Chef noch eine Aufgabe auf den Schreibtisch legt oder um Überstunden gebeten hat, ist eine Sache zunächst ganz wichtig: Durchatmen. Lassen Sie den Stress nicht in Ihren Kopf – atmen Sie durch, sortieren Sie erst Ihre Gedanken und dann Ihre Aufgaben. Jedes Problem kann mit Zeit bewältigt werden. Was jetzt nötig ist, ist ein gut durchdachter Plan. Zur Beruhigung hilft auch kurzer Spaziergang – am besten in die Teeküche. Denn Tee hat eine sehr besänftigende Wirkung auf den Körper und ist gerade deswegen längst kein Geheimmittel gegen Stress mehr. Wer vor dem Teeregal im Supermarkt und völlig den Überblick verliert, sollte zum Klassiker greifen: Kamillentee.

Tipp 2: Musik hören

Jetzt gibt’s was auf die Ohren. Wenn Ihr Arbeitsplatz es zulässt und der Chef damit kein Problem hat, ist Musik eine prima Möglichkeit, sich zu entspannen. Wissenschaftliche Tests haben erwiesen, dass das Genre der Musik dabei keine Rolle spielt; Vielmehr zählt die Tatsache, dass Sie Musik hören. Geheimtipp: Laut singen hat ebenfalls eine unheimlich entspannende Wirkung. Durch das regelmäßige tiefe Einatmen entspannt sich der Körper und kommt wieder zur Ruhe. Das wird allerdings bei den Wenigsten auf der Arbeit möglich sein.

Tipp 3: Den Stress weg lächeln

Einfach mal dumm vor sich hin grinsen. Wer dem Chef bei steigendem Workload immer noch anlächeln kann, dem kann Stress nichts anhaben. Tatsächlich ist es medizinisch erwiesen, dass Lächeln ein wunderbares Gegenmittel ist, um Stress auszugleichen. Und wenn mal etwas Blödes passiert, sollte man über sich selbst lachen können – denn niemand ist perfekt.

Tipp 4: Entspannungsübungen

Eine Ganzkörpermassage wird zur Entspannung auf der Arbeit kaum möglich sein (außer Sie sind Masseur), aber ein kurzes Programm aus kleinen Massageübungen kann dem Körper und der Psyche wahre Wunder tun. Zum Beispiel hilft eine kurze Kopfmassage an den Schläfen mit den Fingerspitzen. Das lässt sich nicht nur wunderbar am Schreibtisch ausprobieren.

Tipp 5: Sich einfach mal wegdenken

Wären Sie lieber im Urlaub? In den Bergen oder am Meer? Dann stellen Sie sich das doch vor. Entführen Sie Ihre Gedanken an Ihren Lieblingsort und genießen Sie den meditativen Effekt auf Ihren Stresslevel. Diese Fähigkeit kann übrigens trainiert werden – doch dabei sollten Sie darauf achten, die wahre Welt nicht zu vergessen.