Hinweis: Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter und die Berufe können unabhängig vom Geschlecht ausgeübt werden.

Vorbereitung ist das A & O

Dass man sich auf ein Bewerbungsgespräch gut vorbereiten muss, ist natürlich nichts Neues. Da mit der richtigen Vorbereitung allerdings meist alles steht und fällt, wollen wir hier trotzdem noch mal kurz zusammenfassen, was Sie vor einem Bewerbungsgespräch alles beachten sollten. Zunächst einmal sollten Sie sich umfassend mit dem Unternehmen befassen, bei dem Sie sich bewerben. Schauen Sie auf der Internetseite nach was das Unternehmen ausmacht, versuchen Sie sich über aktuelle Projekte zu informieren und lesen Sie auch die Texte zu „über Uns“ oder zur Unternehmensphilosophie. Darüber hinaus kann es immer hilfreich sein sich mögliche Fragen zu überlegen, die die Personaler stellen könnten. Haben Sie etwas Markantes in Ihrem Anschreiben oder Lebenslauf geschrieben, wozu die Personaler vielleicht noch mal nachhaken könnten? Was sind Ihre Stärken? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Solche Fragen gibt es viele und es macht durchaus Sinn sich im Voraus schon mal grob Gedanken zu möglichen Antworten zu machen. Und nicht zuletzt, sollten Sie sich auch selbst noch ein paar Fragen zum Unternehmen überlegen, die Sie am Ende des Gesprächs stellen können.

Organisieren Sie Ihre Anreise früh genug

Am besten noch bevor Sie sich inhaltlich auf das Gespräch vorbereiten, sollten Sie Ihre Anreise planen. Planen Sie viele und große Zeitpuffer ein. Wenn Sie Bahn fahren, nehmen Sie ruhig zwei Bahnen früher als sie es gewöhnlich tun würden. Fahren Sie Auto, denken Sie an möglichen Berufsverkehr oder Stau. Zu spät kommen ist natürlich ein absolutes No-Go, aber auch für Ihre eigene Gelassenheit ist es wichtig, dass Sie nicht schon vor dem Gespräch in eine stressige Situation geraten. Gestalten Sie sich die Zeit vor dem Gespräch so entspannt wie möglich – Sie werden sehen: das wird Ihnen helfen auch vor den Personalern ruhiger und gelassener aufzutreten.

Kleine Tricks der Manipulation

Natürlich steht im Vordergrund des Bewerbungsgesprächs immer, was Sie inhaltlich erzählen. Aber es gibt auch ein paar Kniffe, mit denen Sie Ihr Gegenüber unterbewusst dazu bringen können, Sie als sympathisch wahrzunehmen. Ein Trick ist zum Beispiel das „Spiegeln“. Das bedeutet, dass Sie einige Handlungen, die Ihr Gegenüber ausführt, ebenfalls ausführen. Natürlich nicht so, dass es aussieht als würden Sie alles nachahmen, aber wenn Sie beiläufig ebenfalls zum Glas greifen wenn es Ihr Gegenüber tut, sich zurücklehnen, wenn sich der Personaler zurücklehnt und vor allen Dingen auch zu lachen, wenn der andere lacht, kann das unterbewusst Sympathie erzeugen. Außerdem: nehmen Sie immer ein Getränk an, wenn es Ihnen angeboten wird. Das wirkt in keinster Weise gierig oder unhöflich und kann Ihnen bei einem trockenen Mund während des Gesprächs mehr als nützlich sein!

Ruhe bewahren

Ein bisschen nervös ist jeder vor einem Bewerbungsgespräch. Um die Nervosität nicht zu groß werden zu lassen, kann es hilfreich sein, wenn Sie sich vor Augen führen, dass das Gespräch nicht einseitig ist. Es ist keinesfalls so, dass Sie den Personalern ausgeliefert sind und nur Sie sich bewähren müssen. Sie haben das Gespräch ebenso in der Hand, denn auch Sie möchten ja herausfinden, ob das Unternehmen und der Job wirklich Ihren Vorstellungen entsprechen. Machen Sie sich also nicht unnötig klein. Ein gutes Gespräch auf Augenhöhe ist viel wert. Achten Sie natürlich aber auch darauf, andersrum nicht den Kopf in den Wolken zu haben und überheblich zu werden.

Lassen Sie sich einfach auf das Gespräch ein, bleiben Sie Sie selbst und behalten Sie sich unsere Tipps im Hinterkopf – so gelingt Ihr nächstes Bewerbungsgespräch mit links!